zurück zur Hauptseite
 

ZU  DIESEM  BUCH

Die Schiffs- und die Flugnavigation sind vielfach und eingehend bearbeitet, aber es gab kein vergleichbares Lehr- und Nachschlagebuch für Fuß-, Ski-, und Wasserwanderer. Das vorliegende Buch (1. Auflage 1982) will diese Lücke schließen. Gearbeitet wird dabei ausschließlich mit Hilfsmitteln, die in die Taschen der Wanderkleidung passen.

Orientierung ist Mittel zum Zweck. Das Ziel ist Sicherheit und Unabhängigkeit in unbekanntem Gelände, also die Fähigkeit, eine Tour nach der Karte zu planen und sie mit den für Wanderer geeigneten Hilfen und Verfahren auch unter widrigen Bedingungen durchzuführen. Denn hinter den Alltagsfragen der Orientierung "Wo steh ich?", "Was seh ich?", "Wohin geh ich?" tauchen unvermeidlich weitere auf, vor allem bei Kartenmängeln, Gelände- und Sichthindernissen, in merkmalsarmem Gelände, bei unbekannter Missweisung und nicht bestimmbaren Landmarken. Wirklich unabhängig ist aber nur, wer auch unterwegs alle Werte, von denen Orientierungs-Entscheidungen abhängen, selbst ermitteln kann. Vordrucke für die einschlägigen Verfahren erleichtern die Rechnungen.

Der Wanderer arbeitet mit denselben vier Hauptarten der Navigation wie die See- und Luftfahrt, aber mit anderen Schwerpunkten und Hilfsmitteln:
Sichtnavigation (der Normalfall),
Koppelnavigation (Standort aus Kurswinkel und zurückgelegter Strecke),
Himmelsnavigation (hier: Richtung/Missweisung nach Sonne und       Sternen),
elektronische Navigation (hier: GPS und LVS-Gerät).

Sicheres Orientieren erfordert mehr als ein paar Kompass-Handgriffe oder

GPS-Tastendrucke:

• den Fachwortschatz beherrschen
die Rahmen– und Randangaben der Karte nutzen
• das Kartenbild deuten
• die einschlägigen Orientierungshilfen bewerten und einsetzen
• die Verfahren zur Kurs- und Standortbestimmung beurteilen und
  anwenden
• die örtliche Missweisung selbst ermitteln und ausgleichen

 sicher mit geographischen und UTM-Koordinaten umgehen
• in Karten ohne Gitter das UTM-Gitter selbst einzeichnen
• Sonnenstand und Tageslänge berechnen und berücksichtigen
• in Orientierungs-Notlagen angemessen handeln
die Karte berichtigen und ergänzen
 

Das Buch führt Einsteiger in den Umgang mit Karte und Kompass ein und vermittelt auch das Hintergrundwissen, das erst unabhängig macht.
Fortgeschrittene erfahren, wie weitere Hilfen die Arbeit erleichtern, die Möglichkeiten erweitern und die Sicherheit steigern. Als Rucksack- und Nachschlagebuch beantwortet es Fragen, die sich unterwegs erst stellen, und hilft, das geeignete Verfahren für die gegebene Lage zu finden. Für Geocaching bietet es Hinweise zu anspruchsvolleren Suchaufgaben.

 

Der Inhalt beruht auf jahrzehntelangem praktischen und theoretischen Umgang mit den einschlägigen Orientierungshilfen, auf Fuß-, Ski- und Faltbootwanderungen in Mitteleuropa, Skandinavien, Kanada/USA und Südamerika, auf meinen Erfahrungen im Lehrteam des Internationalen Wildnisführer-Verbands und meinen eigenen Orientierungs- und Kartierungskursen.

Die bekannten Handgriffe sind um eine Reihe neuer Verfahren erweitert. Alle vorgeschlagenen Verfahren sind geländetauglich und gelten weltweit, in den Bergen wie im Urwald, in der Wüste wie - bei gelegentlicher Landsicht - auf dem Wasser. Landschaftliche Besonderheiten sind ebenso berücksichtigt wie die Verhältnisse jenseits des Polarkreises, auf der Südhalbkugel und zwischen den Wendekreisen. Wo sich Orientierungsaufgaben auf mehrere Arten lösen lassen, sind sämtliche gangbaren Wege aufgezeigt. So können auch Wanderer die Forderung aus der Seefahrt erfüllen: Jede wichtige Entscheidung ist anhand von zwei unabhängigen Verfahren zu treffen.

Begriffe, Schreibweise und Abkürzungen folgen dem Gebrauch der Kartographie, fallweise ergänzt nach DIN 13312 und ISO 8601 für die Navigation in der See- und Luftfahrt (Ausnahme 99). Für Abkürzungen sind griechische Buchstaben durch die Anfangsbuchstaben der deutschen Begriffe ersetzt außer für a, b, g (Alpha, Beta, Gamma für die Dreieckswinkel) und D (Delta für Differenz, Unterschied). Bei den Verweisen wird für Textstellen die Seitenzahl genannt, für Abbildungen und Übersichten (z. B. 1-01) mit der ersten Ziffer der Buchteil, mit den folgenden die laufende Nummer innerhalb dieses Teils.

Meinen Lesern und Kursteilnehmern wünsche ich für alle ihre Unternehmungen:
Finden Sie sicher hin und kommen Sie heil zurück!

                                                                       Wolfgang Linke

• Lesen Sie vor dem Karten- und Kompasskauf  die  Seiten 21 bis 30, 34
  und 39 bis 42.
• Als Einstieg in die Anwendung eignen sich die Abschnitte 1.1, 1.2,  2.1, 
  3.1 und 5.1 bis 5.3 mit ihren Übungen.
Der Kompass, eine  topografische Karte und eine Kopie des Übungsgitters sollten neben dem Buch liegen und benutzt werden.